Cranio-Sacrale Therapie

Die Cranio-Sacrale Therapie ist eine Behandlungsmethode der Osteopathie. Sie wurde Anfang der dreißiger Jahr von W.G. Sutherland (1873-1954) entwickelt. Ausgangspunkt der Diagnose und der Therapie ist der cranio-sacrale Rhythmus. Der Rhythmus ist vergleichbar mit einem Puls, der zwischen dem Schädel (cranium) und dem Kreuzbein (sacrum) fließt und einen eigenständigen Körperrythmus darstellt. Er beeinflusst den Stoffwechsel des Organismus und jeder einzelnen Zelle und gibt Auskunft über Spannungen im Gewebe und der Muskulatur.

Anwendungsgebiete:

  • Chronische Schmerzen
  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Schleudertrauma,
  • Tinitus und Schwerhörigkeit
  • Sehstörungen
  • Chronische Sinusitis und Mittelohrentzündung
  • Asthma
  • Störungen des Kiefergelenks
  • Skoliosen
  • Verstauchungen, Verrenkungen und Brüche
  • Depressionen
  • Schlaganfall
  • Hyperaktivität bei Kindern